Her­aus­for­de­rung der gesetz­li­chen Neue­run­gen für Arbeit­ge­ben­de

ARBEITSRECHT: Die Unter­neh­men waren in den letz­ten zwei Jah­ren mit den viel­fäl­ti­gen gesetz­li­chen Neue­run­gen beson­ders gefor­dert, wel­che auf­grund der Pan­de­mie und wei­te­ren Refor­men in Kraft tra­ten. In Zukunft sind eben­falls ver­schie­dens­te Ände­run­gen vor­ge­se­hen. Dabei den Durch­blick zu haben ist rat­sam.

 

Die Viel­falt an Ände­run­gen in Bezug auf die Anstel­lungs­be­din­gun­gen der Mit­ar­bei­ten­den hat Hoch­kon­junk­tur. Dies ist auf ver­schie­de­ne Grün­de zurück­zu­füh­ren: Geset­zes­an­pas­sun­gen
auf­grund der Pan­de­mie mit direk­ten Aus­wir­kun­gen auf die Rück­kehr zur neu­en Nor­ma­li­tät und ver­schie­dens­te Fra­ge­stel­lun­gen im Zuge des gesell­schaft­li­chen Wan­dels wie die Ver­ein­bar­keit von
Beruf und Fami­lie, Gen­der­fra­ge­stel­lun­gen usw. Gleich­zei­tig nimmt die Nach­fra­ge nach qua­li­fi­zier­ten Arbeits­kräf­ten wie­der zu und die Unter­neh­mens­füh­run­gen über­le­gen sich wie sie die Attrak­ti­vi­tät als Arbeit­ge­ben­de stei­gern kön­nen.

 

KURZARBEIT INFOLGE DER PANDEMIE 
Das sum­ma­ri­sche Ver­fah­ren soll per 1.4.2022 auf­ge­ho­ben wer­den. Damit fal­len Ent­schä­di­gun­gen für befris­te­te Arbeits­ver­hält­nis­se, Mit­ar­bei­ten­de auf Abruf und Ler­nen­de weg. Details bezüg­lich Karenz­ta­ge, Anrech­nung von Mehr­stun­den und die maxi­ma­le Bezugs­dau­er sind unbe­dingt zu klä­ren. Die Nach­zah­lung der Feri­en und Fei­er­tags­ent­schä­di­gung für Monats­löh­ne für bereits abge­rech­ne­te Peri­oden bis Dezem­ber 2021 kann vor­aus­sicht­lich Ende Mai 2022 pro Abrech­nungs­pe­ri­ode mit detail­lier­tem Nach­weis bean­tragt wer­den. Das SECO wird die betrof­fe­nen Betrie­be direkt dar­über infor­mie­ren. Zu beach­ten ist jedoch, dass die­se Nach­zah­lung je nach Situa­ti­on in der Unter­neh­mung zu einer (Teil)Rückzahlung von ande­ren finan­zi­el­len Hil­fen im Zusam­men­hang
mit Covid füh­ren kann.

 

FRAGEN HOMEOFFICE
Ver­schie­de­ne Fra­ge­stel­lun­gen in Bezug auf Ent­schä­di­gun­gen bei ver­ord­ne­tem oder frei­wil­li­gem Home­of­fice muss­ten wäh­rend der Pan­de­mie und soll­ten auch für die Zeit danach gelöst wer­den. Unter­neh­men mit vie­len Mit­ar­bei­ten­den mit Wohn­sitz im Aus­land ste­hen nach der Been­di­gung der Son­der­ver­ein­ba­run­gen im Bereich Steu­ern und Sozi­al­ver­si­che­run­gen teil­wei­se bereits ab April
2022 und vor­aus­sicht­lich ab Juli 2022 vor dem Ent­scheid ob, für wel­che Mit­ar­bei­ten­den und wie viel Home­of­fice sie gewäh­ren wol­len.

 

FRAGEM ABSENZEN UND LOHNFORTZAHLUNG 
Die ver­schie­de­nen gesetz­li­chen Anpas­sun­gen aus­ser­halb von Covid hat­ten vor allem Aus­wir­kun­gen im Bereich von bezahl­ten Absen­zen. …

 

Lesen Sie den aus­führ­li­chen Arti­kel unter unten auf­ge­führ­tem Link.

 

AUTORIN: Bri­git­te Zulauf

Arti­kel UZ 02/22 – Her­aus­for­de­run­gen der gesetz­li­chen Neue­run­gen für Arbeit­ge­ben­de – Autorin: Bri­git­te Zulauf

 

0 Antworten zu "Herausforderung der gesetzlichen Neuerungen für Arbeitgebende"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Template Design © VibeThemes. All rights reserved.

Setup Menus in Admin Panel

X